World Thrombosis Day

The global world thrombosis day movement

Thrombose kennen: Erkennen der Anzeichen und Symptome gefährlicher Blutgerinnsel.

(BPT) Sie könnten schockiert sein zu erfahren, dass eine der Hauptursachen für vermeidbaren Tod etwas ist, von dem viele Menschen noch nie gehört haben - und oft auch nicht wissen, dass sie selbst betroffen sind. Jeder vierte Mensch stirbt an den Folgen einer Thrombose, Thrombose ist damit weltweit eine der Hauptursachen für Todesfälle und Behinderungen. Wenn sich ein Blutgerinnsel in einer Arterie oder Vene bildet, kann es zu einem Herzinfarkt, Schlaganfall oder einem lebensbedrohlichen Gerinnsel in der Lunge oder im Bein führen und eine venöse Thromboembolie (VTE) verursachen.

Tatsächlich verursachen VTE-bezogene Ereignisse in den USA und Europa jedes Jahr mehr Todesfälle als Brustkrebs, AIDS und Autounfälle - zusammengenommen. Doch das öffentliche Bewusstsein für die Erkrankung ist extrem gering: Laut einer Umfrage unter amerikanischen Büroangestellten aus dem Jahr 2018 gab nur jeder Zehnte an, dass er sich am meisten Sorgen um Blutgerinnsel macht, und 62 Prozent wissen nicht, was VTE ist. Und obwohl der Krankenhausaufenthalt ein wichtiger Risikofaktor für VTE ist, haben viele Krankenhäuser auf der ganzen Welt keine verbindlichen Protokolle, um thrombotische Erkrankungen zu verhindern.

Deshalb feiert die International Society on Thrombosis and Haemostasis (ISTH) am 13. Oktober den fünften Jahrestag einer globalen Bewegung namens ‚World Thrombosis Day’, die das Bewusstsein für diesen oft übersehenen Zustand schärft.

„Thrombosen sind weltweit eine der häufigsten Todesursachen - jeder vierte Mensch stirbt an thrombosebedingten Erkrankungen - doch der Ernst des Problems wird unterschätzt. Das ISTH hat vor fünf Jahren den Weltthrombosetag ins Leben gerufen, um das Bewusstsein für diese schwere Krankheit zu schärfen, und jetzt erreichen wir jedes Jahr Milliarden von Menschen auf der ganzen Welt", sagte Dr. Gary Raskob, PhD, Vorsitzender des Lenkungsausschusses des Weltthrombosetages.

Hier ist, was Sie über Thrombosen wissen müssen: Thrombose ist die Bildung eines potenziell lebensbedrohlichen Blutgerinnsels in einer Arterie (arterielle Thrombose) oder Vene (venöse Thrombose).

Wenn sich in einer tief im Gewebe liegenden Vene der Beine ein Blutgerinnsel bildet, spricht man von tiefer Venenthrombose (Deep Vein Thrombosis, DVT).

Wenn ein Blutgerinnsel mit dem Blutstrom mitgeführt wird und sich in der Lunge festsetzt, spricht man von Lungenembolie (pulmonale Embolie, PE). Zusammen sind DVT und PE als venöse Thromboembolien (VTE) bekannt, eine gefährliche und potenziell tödliche Krankheit. DVT + PE = VTE.

Ein Blutgerinnsel, das sich durch Vorhofflimmern (AFib) bildet, ist ein Beispiel für arterielle Thromboembolien. Wenn dieses Gerinnsel frei wird, kann es im Kreislauf wandern und sich in einer Arterie im Gehirn festsetzen und einen Schlaganfall verursachen.

Der Welttag der Thrombose widmet sich der Aufklärung der Menschen über die Risikofaktoren, Anzeichen und Symptome der Thrombose. Bis zu 60 Prozent der VTE-Fälle treten während oder innerhalb von 90 Tagen nach dem Krankenhausaufenthalt auf. Frauen sollten sich auch ihres erhöhten Thromboserisikos während der Schwangerschaft bewusst sein oder wenn sie östrogenhaltige Medikamente (Antibabypillen oder Hormonersatztherapie) einnehmen. Eine familiäre Vorgeschichte von Thrombosen oder bestimmten genetischen Faktoren kann auch das Risiko für die Entwicklung von Blutgerinnseln erhöhen.

Wenn Sie ein erhöhtes Thromboserisiko haben, ist es besonders wichtig, die Anzeichen und Symptome der Erkrankung zu kennen, damit Sie so schnell wie möglich einen Arzt aufsuchen können. Zu den Symptomen einer TVT gehören Schmerzen oder Empfindlichkeit, Schwellungen, Rötung, Verfärbung oder Wärme an der Wade und/oder am Oberschenkel. Menschen mit PE leiden oft an Kurzatmigkeit, schneller Atmung, Brustschmerzen (die bei tiefen Atemzügen noch schlimmer sein können), schneller Herzfrequenz und Schwindel und/oder Ohnmacht. Wenn Sie eines dieser Symptome verspüren, suchen Sie sofort einen Arzt auf.

Während eines Krankenhausaufenthaltes, der das Risiko allein durch die Reduzierung von körperlicher Aktivität und Durchblutung erhöhen kann, sollten alle Patienten und/oder deren Pflegepersonal daran denken, sich für Maßnahmen zur Thrombosevorbeugung einzusetzen. Menschen, die sich einer Operation oder Krebsbehandlung unterziehen, sollten wissen, dass sie ein noch höheres Risiko haben. Laden Sie die VTE Risk Assessment  Checkliste von der Website des Weltthrombosetages herunter, um sie ins Krankenhaus zu bringen und mit Ihrem Arzt über die Risikobewertung zu sprechen.

„Es ist sehr schwer, ein Anwalt für sich selbst zu sein, wenn man krank ist und Schmerzen hat“, sagt Carole Chrvala, eine professionelle Epidemiologin, die 2016 VTE erlitt. „Mein Ratschlag ist, so viele Fragen wie möglich zu stellen. Nimm jemanden mit, dem du vertraust, um Fragen in deinem Namen zu stellen. Eine gute medizinische Versorgung ist eine Teamleistung, und der Patient ist ein Schlüsselspieler in diesem Team, mit wichtiger Selbsterkenntnis und Bewusstsein, das die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass Gesundheitsentscheidungen auf den einzelnen Patienten zugeschnitten sind“.

Mehr zum Thema Thrombosen erfahren Sie unter worldthrombosisday.org.

WORLD THROMBOSIS DAY